Projekttage auf dem Mountainbike

'- Bike-Pool-AG trainiert im Hochschwarzwald - 12 motivierte Schüler (9 Jungen und 3 Mädchen) nahmen die einmalige Gelegenheit war, die Projekttage zur Vorbereitung auf das Schulfest 2012  für ein ausgiebiges und intensives Trainingslager im Hochschwarzwald zu nutzen. Wir übernachteten im Matratzenlager vom Clubhaus des RSV St. Märgen. Die hervorragende  Verpflegung im darunter liegenden „Clublokal Champions“, durch den Inhaber Toni Scheuring sorgte mit dafür, dass wir dort fünf tolle und erlebnisreiche Tage auf und mit dem Mountainbike erleben konnten. Das Quartier erwies somit als ein idealer Standort für unser Mountainbike-Trainingslager. Dabei konnten die kids auch schon die Rennstrecke für den Bike-Pool-Cup 2012 kennen lernen, der auf der ersten permanenten MtB-Strecke Deutschlands dort eine Woche später stattfinden wird. Für diesen haben sich die meisten der Teilnehmer  natürlich auch angemeldet. Begleitet wurden sie dabei von vier sehr engagierten Vätern, die sie nicht nur chauffierten, sondern auch mit den Lehrern Katja Dammann und Jürgen Offner die Touren planten und beim täglichen Training oder den Ausfahrten betreuten. Neben den täglichen Technikeinheiten auf der Rennstrecke unternahmen wir auch tolle  Ausfahrten. Zu den „Zweribach-Wasserfällen“, bei denen die Räder auch geschoben und teilweise sogar getragen werden mussten. „Kurz“ in die Eisdiele nach St. Peter, zuerst nur 10 km auf wurzeligen Waldpfaden bergab und nach dem Eis-Genuss wieder auf gleichem Weg mit eigener Muskelkraft schwitzend bergauf zurück. Das Beste war aber sicher unsere „Gipfel-Tour“ auf den „Kandel“ hinauf. Für die ganze Gruppe hieß das, wir mussten von unserem Startpunkt der auf ca. 890 Metern Höhe liegt fast ausschließlich 15 km Bergauf zur Kandelpyramide (1243 m über N.N.) auf engen, steilen Waldwegen hochfahren. Und tatsächlich schafften es alle die vielen, vielen Höhenmeter bikend oder auch mal schiebend zu bewältigen! Auf der Kandelpyramide (1243m über N.N.) genossen dann alle die wohlverdiente Pause, das mitgeberachte Vesper schmeckte noch besser und der Blick über die Schwarzwaldhöhen war auch nicht zu verachten! Und das Beste wartete ja noch auf uns: Es ging den gleichen Weg wieder zurück! Die Jungs waren kaum noch zu bremsen, sie wollten schnell los um sich auf den anspruchsvollen Singletrails bergrunter auszutoben. Doch vorher wurden sie noch ausgiebig mit Tipps und Sicherheitsanweisungen von unserem Kooperationspartner Jürgen, Eggi“ Egger belehrt, damit auch alle wieder „sturzfrei“ unten ankommen konnten. Nachdem Herr Offner schließlich noch für ausreichend Sicherheitsabstand vor der Abfahrt jedes Einzelnen gesorgt hatte, ging es unter lautem Johlen und Lachen los. Alle vorher  getroffenen Sicherheitsmaßnahmen sorgten tatsächlich dafür, dass alle „Singletrail-Verrückten“ wohlbehalten wieder am Haus ankamen. Am Mittwoch, dem letzten Tag vor der Heimfahrt hatte es die ganze Nacht geregnet und die Motivation der Schüler/innen war sehr gering, sich auf das Mountainbike zu setzen. Unter großem Protest und Gejammer wurden sie dann von Herrn Offner „gezwungen“ mit ihm und unseren Begleitern noch mal auf „Tour zu gehen“. Wir radelten dazu in den nahegelegenen „Pfisterwald“, wo wir auf engen, schmalen Wegen  einer „Finnenbahn“ das  „Achterbahn-biken“ für uns entdeckt haben. Es ging ständig auf und ab, in links und Rechtskurven den Berg hinab, konnten dabei über Treppen und kleine Absätze springen, rutschige Holzbrücken queren, .... Am Ende wollte dann plötzlich gar keiner mehr aufhören und wir mussten sie regelrecht zum Haus zurück treiben. Schließlich mussten die Räder vor dem Verladen ja auch noch geputzt, die Kinder geduscht und das Haus unter Anleitung von Fr. Dammannn aufgeräumt und gekehrt werden. Und was vorher kaum einer geglaubt hat, alle sind gesund und munter wieder in Gaildorf angekommen. Nach einem schulfreien Donnerstag, trafen wir uns am Freitag in der Schule um unser Projektwoche zu dokumentieren und auf dem Schulfest zu präsentieren.