Alle Beiträge von Josephine Klesse

Unbezahlbare Momente für die Grundschüler der Parkschule

Vergangene Woche verbrachten die rund 230 Grundschüler der Parkschule eine außergewöhnliche Schulwoche. Der Projektzirkus Hein schlug sein Zelt auf und trainierte die Kinder zu echten Zirkusartisten (Rundschau berichtete). Für die Parkschüler ein unbezahlbares Erlebnis, was dennoch nicht ganz kostenlos war. Der Projektbeitrag pro Schüler belief sich auf 10 €. Die Kosten für das Projekt konnten dank der vielen Sponsoren für alle Schüler übernommen werden. Sogar ein Mittagessen und ein Pausenbuffet konnte finanziert werden, sowie ein Erinnerungsfoto für jedes Kind.

Die Parkschule Gaildorf bedankt sich ganz herzlich bei der Firma Constellium, bei der VR-Bank, der Bürgerstiftung Gaildorf, der Firma BOTT, der Senator Hans Kupczyk Stiftung , der BayWa AG, bei der Logopädie Östermann, bei Optik Hermann, beim  Steuerbüro Hartmann, beim Schuhhaus Diem, dem Schreibwarengeschäft Hirt-Aller, beim Sport Roth und der Buchhandlung Schagemann. Ohne die großzügige Unterstützung der Sponsoren wäre das Zirkusprojekt in diesem Rahmen nicht möglich gewesen. Einen herzlichen Dank auch an den Elternbeirat der Parkschule und an die Kollegen der Firma Constellium, welche die Bewirtung der Kinder in den Veranstaltungspausen übernahmen sowie an die vielen Eltern, welche das Zelt in Rekordzeit auf- und abgebaut haben.

Manege frei für die Artisten der Parkschule

Vom 20.05. bis 24.05. 2019 hieß es „VORHANG AUF UND MANEGE FREI!“.

Die Grundschüler der Parkschule erlebten eine unvergessliche Zirkuswoche, in der sie zu Trapezkünstlern, Seiltänzern, Fakire, Schlangentänzern, Akrobaten, Jongleuren, Ziegen- und Taubendompteuren, Zauberern, Clowns und Moderatoren wurden.

Bereits zwei Wochen vorher mussten sich die angehenden Artisten für ihre Zirkusnummer entscheiden. Hoch motiviert ging es dann am Montag und Dienstag ins Training. Die ausgebildeten Trainer und Trainierinnen vom „Projektcircus Hein“ erkannten sofort die Talente und Stärken der Kinder und ermutigten sie, anfängliche Ängste zu überwinden. Das Ergebnis nach nur 2 Tagen Training konnten die Klassen der Werkrealschule bei der Generalprobe am Mittwoch bereits begutachten. Mit einer Extraportion Mut und Selbstbewusstsein konnte es dann in die Galaveranstaltungen gehen.

Am Donnerstag und Freitag war es dann soweit: Der große Tag der Galaveranstaltung – der Tag, an dem sich die Kinder wie echte Stars fühlten! Begonnen mit der Anprobe von Kostümen, die bunt und aufwändig gestaltet waren, gefolgt von einem Fotoshooting im Zirkuszelt, bei welchem zu jeder Artistengruppe noch der passende Kopfschmuck und Accessoires ergänzt wurde. In der Pause ging es dann für alle Zirkuskünstler in die Mensa, Stärken vor dem ersten Auftritt. 

Mit passendem Kostüm, Kopfschmuck und Schminke war dann alles bereit für den großen Moment! Das Zirkuszelt füllte sich und die Spannung stieg.

Zunächst betrat der Clown die Manege und eröffnete die Veranstaltung für die rund 120 Artisten. Moderiert wurde die Show durch jeweils zwei Grundschüler, welche die einzelnen Zirkusnummern wie echte Profis ankündigten.

Die Vorstellung hatte kaum begonnen, schon gab es was zu meckern: Die Ziegendompteure führten ihre lustige Ziegendressur vor. Kurz danach balancierten die Seiltänzer und Seiltänzerinnen in die Manege und zeigten, was sie in den letzten Tagen alles gelernt haben. Anschließend verblüfften die Zauberer mit ihren erstaunlichen Tricks das Publikum. Die Clowns sorgten zwischendurch immer wieder für Stimmung: Ob mit magischen „Maggi“, als Bienenkönigin oder dem Schwebetrick, welcher vier Männer eine sehr unbequeme Pause bescherte– ein Lacher war immer garantiert. Besonders faszinierend waren die Fakire und Schlangentänzerinnen, welche mit ihren gefährlichen und mutigen Darbietungen immer wieder für Staunen sorgten. Zum Träumen brachten hingegen die Taubendompteure das Publikum: Geschickt und liebevoll ließen sie ihre Tauben die gelernten Kunststücke präsentieren. Richtig cool und bunt wurde es  beim Auftritt der Jongleure: Bei rockiger Musik flogen Reifen, Bälle und Tücher gekonnt durch die Manege. Atemberaubend wurde es dann noch einmal bei den Trapezkünstlern: In gefährlicher Höhe ließen sie sich durch die Manege schwingen. Zum Ende der Veranstaltung wurde es noch mal athletisch: Die Akrobaten begeisterten mit Spagat, Radschlag, Brücken und erstaunlichen Menschenpyramiden.

Zum Schluss gab es einen tobenden Applaus für alle Artisten, welche in dieser Woche fleißig trainiert haben, Ängste überwunden und Mut gezeigt haben, zusammengehalten haben und so über sich hinausgewachsen sind.

Weitere Informationen zum Zirkusprojekt:

Das Zirkusprojekt fand im Rahmen einer Projektwoche statt, in welcher die Klassen 1 bis 4 in zwei Gruppen trainierten und in je zwei Veranstaltungen auftraten.

Das Training übernahmen die 7 ausgebildeten Artisten vom „Projektcircus Hein“.

Das Training fand im Zirkuszelt und den Räumlichkeiten der Mensa statt, zur Genalprobe am Mittwoch wurden Klassen der Werkrealschule eingeladen.

Am Donnerstag trat die Gruppe A auf, am Freitag die Gruppe B.

Die Kinder hatten je eine Nachmittags- und eine Abendveranstaltung.

In den Pausen wurden die Schüler in der Mensa und durch ein Buffet, welches vom Elternbeirat organisiert wurde, verpflegt.

Kostüme, Kopfschmuck und Schminke wurden vom Projektcircus Hein gestellt.

Finanziert wurde das Projekt durch zahlreiche Sponsoren (siehe Beitrag „Unbezahlbare Momente für die Grundschüler der Parkschule“).

http://www.circus-familie-hein.de/projektcircus.html

Weitere Informationen zum Projektcircus Hein sind unter folgendem Link zu finden.

Probetage der Bläserklasse der Parkschule Gaildorf

Dank der großzügigen Unterstützung der Bürgerstiftung Gaildorf konnte die Bläserklasse der Parkschule unter der Leitung von Karl-Heinz Nunn zum ersten Mal zwei Probetage vom
19.-20. März 2019 in der Jugendherberge Schwäbisch Hall abhalten. Neben zahlreichen Orchesterproben konnte für jedes Register auch eine einstündige Intensivprobe – geleitet von Viktor Wulf (Querflöten), Wolfgang Mehlhorn (Klarinetten & Saxofone) und Karl-Heinz Nunn (Blechblasinstrumente)  – in kleinen Gruppen organisiert werden.  

Abwechslung vom fleißigen Üben bot sich den jungen Musikern durch ein interessantes Rahmenprogramm. Neben Tischtennis und Tischkicker zeigten die Teilnehmer auch beim Bowling ihr sportliches Talent. Am Abend leitete Pia Schneider die gesellige Runde mit allerlei kurzweiligen Spielen. Ein herzliches Dankeschön gilt der Herbergsleitung Kornelia und Karsten Rose mit ihrem gesamten Team für die rundum freundliche Unterbringung.

Zum Abschluss der Probetage nutzte die Bläserklasse das schöne Wetter für ihr erstes öffentliches Konzert mitten in Schwäbisch Hall auf dem Marktplatz vor der Kirche St. Michael.

Das war Ganz großes Kino

Am Freitag und Mittwoch hieß es für 6 Klassen der Parkschule „Film ab“ – statt im Klassenraum durften die Schüler der Klassen  1/ 2, 3, 4 und 6 in bequemen Kinosesseln Platz nehmen und mal vom Schulalltag abschalten.

Im Rahmen der Schulkinowochen besuchten die  Klassen 3 und 4  am Freitag die Vorstellung zum Film „Jim Knopf“, die Klassen 1/2 und Klasse 6  schauten sich am Mittwoch die Verfilmung von Ottfried Preußlers „Die Kleine Hexe“ an.

Die Schulkinowochen fanden bereits zum 13. Mal in insgesamt 101 Kinos in ganz Baden-Württemberg statt. Ziel der Schulkinowoche ist es, die in den Bildungsstandards verankerte Filmbildung im Unterricht praktisch umzusetzen und lehrplanrelevante Filmklassiker und Literaturverfilmungen zu zeigen. Aber auch Animations- und Dokumentarfilme sowie Filme in Originalsprache stehen auf dem Programm.

Für die Schüler der Parkschule war es zudem ein unvergessliches Erlebnis, was von gemeinsamen Staunen, Mitfiebern, Lachen und ganz viel Freude geprägt war.

Kinderoper verzaubert Parkschulklasse

Am 20. März lud die Sonnenhofschule in Schwäbisch Hall zur Kinderoper „Die Zauberflöte“ ein.

Sehr kindgerecht und lustig präsentierten 3 Künstler der Kölner Opernkiste das berühmte Stück von Wolfgang Amadeus Mozart. Einige Kinder durften dabei selber Teil des Stückes werden und als Feuer, Wasser oder Geschichtenerzähler auf der Bühne stehen. Besonders fesseln war dabei die Darbietung des bunten Vogelfängers Papageno, welcher das Publikum immer wieder zum Mitmachen animierte und für gute Stimmung sorgte. Aber auch der Prinz Tamino und seine Prinzessin Tamina faszinierten mit ihrem wunderschönen Gesang. Die ausgebildeten Opersänger sind seit 2011  in deutschen Schulen unterwegs und versuchen so, ihre Liebe und die Begeisterung für den Beruf des Opernsängers den jungen Zuschauer nahe zu bringen.

Auch die Inklusionsklasse 1/2e der Parkschule   durfte an diesem Tag Teil des Opernstückes sein. Der Eintritt und die Fahrtkosten wurden von den Spenden des dm-Marktes in Gaildorf finanziert, welcher im Oktober im Rahmen des „Giving Fridays“ 5 % des Umsatzes spendete.

Dem Traumberuf einen Schritt näher

Abschlussveranstaltung der Parkis-Schülerfirma

Auch dieses Jahr haben die Achtklässler nach einem arbeitsintensiven Schülerfirmenjahr zur großen Abschlussveranstaltung  geladen.

Hier präsentierten die insgesamt 5 Abteilungen ihre Arbeit der letzten Monate, stellten Produkte vor und reflektierten ihre Erfahrungen und Erfolge. Durch besonderen Einsatz konnte man auch dieses Jahr wieder einen der heiß begehrten Vorverträge ergattern.

Nach der Begrüßung und durch die Rektorin Elke Häußler präsentierten stellten sich die zwei Geschäftsführer der Schülerfirma Aylena und Lisa vor. Anschließend hatte jede Abteilung die Möglichkeit, Produkte, Erfolge oder auch Stolpersteine des letzten Halbjahres vorzustellen. Die Gastronomieabteilung hat gemeinsam mit Herrn Schleupner von den „Winzenweiler Stuben“ zahlreiche Caterings organisiert und die Parkschüler regelmäßig in der großen Pause mit Pizza, Nudeln oder süßen Stücken beköstigt. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr war das Backen im eignen Backhäuschen, das Herzstück der Schüler in der Handwerksabteilung.  Gemeinsam mit ihrem Partnerbetriebes „Fertigahaus Weiss“ haben sie binnen weniger Monate den Ofen gemauert, das Dach eingedeckt, die Seitenwände gezimmert und durch die farbige Lackierung das Backhäuschen zu einem echten Hingucker gemacht. Zudem lief auch die Produktion des Verkaufsschlagers aus dem letzten Jahr weiter, die Palettenmöbel waren weiterhin gefragt und fleißig produziert. Auch die Industrieabteilung des Partnerbetriebes „Rommelag Engeneering“ blieb ihrem Produkt treu: Das Spiel „4 gewinnt hoch 4“, ein bekannter Spieleklassiker, welcher durch eine 4. Dimension erweitert wurde, hat nun ein verbessertes Design und ist in limitierter Auflage sogar als LED-Version erhältlich. Die Schülerinnen und Schüler der sozialen Abteilung hat dieses Jahr gemeinsam mit den Senioren des Partnerbetriebes „Graf Pückler Heim“ für das „4 gewinnt hoch 4“-Spiel passende Säckchen genäht, welches jedes Spiel zu einem Unikat macht.  Dank der kaufmännische Abteilung hat sich die ganze Arbeit auch finanziell gelohnt: Mit Unterstützung des Partnerbetriebes „BayWa“ konnten Aufträge eingeholt,  die Produkte vermarktet und die Rechnungen erstellt werden. Zudem hat die kaufmännische Abteilung  den eigens produzierten Apfel- und Birnensaft vermarktet. Über 250 Kartons wurden verkauft, doch auch für das zweite Halbjahr kann dieser noch über die Schülerfirma erworben werden.

Für 7 Schüler gab es noch eine besondere Auszeichnung: Frau Noller und Herr Krauß überreichten 2 Vorverträge an die Schüler Tobias Daubner und  Michel Gölz.

Die Firma “Rommelag Engenering“  hatte gleich 5 Vorverträge zu vergeben: Frau Reichert, Herr Mezle und Geschäftsführer Herr Schneider überreichten den Schülern Marc  Schreier, Leon Schmid, Hannes Kühnle Laurin Haag und Justin Ebel einen der begehrter Vorverträge.

Diese sieben Schüler haben nun die Möglichkeit, sich nach Abschluss der 9. Klasse direkt bei den Firmen zu bewerben und sind somit schon mit einem Fuß im Traumberuf. 

Aber auch ohne Vorvertrag sind alle Achtklässler um eine Berufserfahrung reicher geworden und vielleicht dem Berufswunsch sogar ein Stück näher gekommen.

Giving Friday

Dm-Markt Gaildorf spendet an die Schüler und Schülerinnen der Parkschule Gaildorf

Im November nutzen viele US-Amerikaner den „Black Friday“, ein Tag, an dem viele Händler mit Rabatten locken und hemmungslos geshoppt wird. Auch in Deutschland hat sich dieser Tag mehr und mehr durchgesetzt.

Der Drogeriemarkt dm entschied sich im letzten November bereits zum zweiten Mal gegen „Rabattschlachten“ und möchte unter dem Motto „Giving ist the new black“ der Gesellschaft an diesem Tag etwas zurückgeben. Das Unternehmen spendet jedes Jahr fünf Prozent des Tagesumsatzes der dm-Märkte und dem dm-Onlineshop an verschiedene Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche. Die Teams der einzelnen dm-Märkte entschieden dabei individuell, welche gemeinnützige Initiative unterstützt wird.

Dieses Jahr durften sich die zwei Außenklassen der Sonnenhofschule Schwäbisch Hall über eine großzügige Spende freuen. Bereits seit knapp 15 Jahren kooperieren die 5/6er Klassen sowie die 1/2er Klassen der Parkschule mit dem sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum, seit 4 Jahren als Inklusionsklasse in der Stufe 1/2.

Die Klasse 6a und die Klasse 1/ 2 e sind, bepackt mit Plakaten, am vergangenen Freitag losgezogen, um sich beim Team des dm-Marktes Gaildorf für ihren Einsatz zu bedanken.

Konkrete Pläne, was mit dem Spendenbetrag passiert, sollen im Frühjahr gemacht werden. Erste Vorschläge wurden von den Schülern bereits gemacht. Ob Freizeitpark, Schwimmbad oder einfach 10 Kugeln Eis für jeden- eins steht fest: Es wird seinen Zweck, den Schülern etwas Gutes zu tun, nicht verfehlen!

Tag der offenen Tür in der Parkschule Gaildorf

Zukünftige Erstklässler erkunden ihre Schule

Am Dienstag, den 22.01.19 gab es auch nach Schulende noch viel Getummel in den Klassenzimmern der Parkschule.

Viele interessierte Eltern und Kinder sind gekommen, um sich ihre neue Schule und deren Lehrerinnen und Lehrer mal genau anzuschauen.

Nach einem Begrüßungswort der Rektorin Frau Häußler konnten die neuen ABC-Schützen in den Klassenzimmern zu den Fächern Mathematik, Deutsch und Heimat- und Sachkunde Übungen und Spiele ausprobieren, Fragen zu den Unterrichtsmaterialien stellen und sogar experimentieren. Die Magnete-Station war dabei der absolute Hit! So konnten die Kinder spielerisch „Schulluft“ schnuppern und erhielten einen ersten Einblick ins Buchstaben- und Zahlenlernen. Auch die Eltern hatten Gelegenheit, sich in den Räumlichkeiten der Grundschule umzusehen und Fragen an die Lehrerinnen und Lehrer zu stellen.

Beim Angebot der verlässlichen Grundschule und bei den Sprachförderkräften des Denkendorfer Modells konnten die zukünftigen Schulkinder sich dann noch ein kleines Andenken an diesen Tag basteln.

Auch die Schulsozialarbeiterin der Grundschule, Frau Pia Schneider, stand für Fragen zur Verfügung und informierte in ihrem Büro, welches dieses Schuljahr im Grundschulbereich der Parkschule eingerichtet wurde, über ihre Arbeit.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, dank der Elternschaft der Klasse 4b, welche die rund 70 Gäste mit Kaffee, Tee und Kuchen versorgte.

 

Zauberwälder, Schatzsuchen und jede Menge gute Laune

Autor Josef Koller liest für die Grundschüler der Parkschule Gaildorf

Fliegende Bälle, staunende Augen und lautes Gelächter –  nicht gerade das, was man sich unter einer Autorenlesung vorstellt. Aber Josef Koller ist auch nicht nur ein Autor, der vorliest. Er ist Geschichtenerzähler, Entertainer und Schauspieler. Immer wieder schlüpft er in die Rollen seiner Figuren und fesselt somit die 245 Grundschüler der Parkschule Gaildorf. „Ich schreibe die Bücher für euch, damit ihr Spaß am Lesen habt und auch zu Hause gerne lest“ erzählt er gleich zu Beginn dem erwartungsfrohen Publikum. Aber dass auch Vorlesen so spannend und lustig sein kann, damit hat wohl keiner gerechnet.

Josef Koller hat bislang 8 Kinderbücher veröffentlicht, zwei seiner Werke stellte er am Mittwochvormittag in insgesamt 3 Lesungen vor. Bunte Bilder, jonglierende Bälle und geheime Zaubersprüche unterstützen die Lesung der Geschichten „Joko und die kleine Fee“ und „Die Spezialisten“. Am Ende der Lesung durften die Kinder noch Fragen an den Autor stellen. Hier zeigte sich:  Josef Koller ist ein Autor zum Anfassen. So zeigte er seine Originalverschriftungen zum Buch und sprach über die Tücken der Technik, welche aus „Die Kinder fahren in einem Ruderboot“ schnell mal „Die Kinder fahren in einem Butterbrot“ macht.  Außerdem gab er einen kleinen Einblick in den 2. Teil der Werke, was wiederum viele neugierige Fragen aufwarf und zum Weiterlesen anregte.

Am Ende gab es einen tobenden Applaus, strahlende Kindergesichter, und eine große Portion Leselust.

Mit ´nem guten Plan(er) durchs neue Schuljahr

Seit diesem Schuljahr sind die Grundschüler der Parkschule nun richtig gut organisiert, wenn es um Hausaufgaben und Termine in der Schule geht. Dank dem Schulplaner haben sie jede Schulwoche im Blick und lernen eigenverantwortlich mit ihrem Planer umzugehen. Schon lange arbeitet man in der Werkrealschule mit einem persönlichen Planer, nun dürfen sich auch unsere „ Kleinen“ wie die „Großen“ fühlen.

Dank der finanziellen Unterstützung durch die Firma Rommelag macht der Planer auch optisch was her- statt langweiligem schwarz-weiß werden die Wochen nun bunter, in Klasse 1/ 2unterstützt  sogar ein „Wochentier“ die Orientierung im 50-seitigem Planer.

Platz für Klassenregeln, Stundenplan und Noten gibt’s auch, aber auch persönliche Ziele, Freunde- und Lehrerseiten durften nicht fehlen.

Die Schulleitung und die Grundschullehrer  bedanken sich ganz herzlich bei der Firma Rommelag, die uns mit unserem Planer nun durchs Schuljahr begleiten.